07–09
2012
 
Newsletter Suche Facebook Vimeo Twitter YouTube Instagram English

Termine 2012

19.07.–16.09.2012
Kabinett

Modes of Address. ORTung 2011

Eröffnung: 18. Juli 2012, 20 Uhr

Die Gruppenausstellung präsentiert die Ergebnisse des Künstlersymposiums ORTung des Landes Salzburg in Strobl 2011. Das Residency-Programm ORTung 2011 fand zum neunten Mal in Strobl statt. Dem zweiwöchigen Programm der Salzburger Landesregierung folgen jedes Jahr sieben internationale KünstlerInnen, die von einer Jury vorgeschlagen werden. Wie bereits die Jahre zuvor wurde auch 2011 ein loser thematischer Rahmen vorgegeben, anhand dessen die KünstlerInnen Strobl und die umliegende Region erkunden, erforschen und als Inspiration nehmen sollten.

„Modes of Address“

Die Beziehung zwischen Kunst, dem Ort bzw. Kontext, in dem sie entsteht respektive öffentlich wird und ihrem möglichen Publikum ist eine Fragestellung, die der Kunst eingeschrieben ist und sie spätestens seit den 1960er Jahren wieder nachhaltig beschäftigt. Vorgehensweisen, Schauplätze und mögliche Publikumsbezüge wurden und werden hierbei einer ständigen Revision unterzogen, Aktionsräume erweitert.

Wen also spricht Kunst in erste Linie an und vor allem: Wie tut sie dies? Zielt sie auf ein internationales Fachpublikum, den „allgemeinen“ Betrachter, die lokale Bevölkerung oder eine spezifische Community? Wie gestalten sich Orts- und Kontextbezug, wie Versuche der Interaktion, Involvierung und Partizipation?

Diese Überlegungen gewinnen besondere Virulenz bei einem Artists-in Residency-Programm wie der ORTung, das jedes Jahr sieben KünstlerInnen internationaler Provenienz für zwei Wochen in die ländlichen Regionen des Landes Salzburgs einlädt. Inwieweit der spezifische Kontext und seine Menschen Gegenstand künstlerischer Intervention sind bzw. diese zu Ko-Akteuren werden, variiert von Fall zu Fall, ebenso mögliche Formen der Beteiligung, ob es sich nun um Gemeinschaftsaktionen nach einer vorgegebenen künstlerischen Choreografie handelt oder um zufällig herbeigeführte Interaktionen oder Projekte, die partizipatorische Strukturen modellhaft in Szene setzen.

In Anlehnung an den amerikanischen Literaturwissenschaftler Michael Warner und sein viel zitiertes Buch „Publics and Counterpublics“ (New York, 2002) könnte man auch von verschiedenen „Modes of Address“ sprechen. Unter diesem Motto lud die ORTung 2011 ein und machte sich somit explizit zum Testfeld ganz unterschiedlicher Formen künstlerischer Ansprache.

KünstlerInnen: Christian Falsnaes, Deniz Gül, Kathi Hofer, Christophe Katrib, Andrea Knobloch, Annelies Senfter, Anna Witt

V.l.n.r.: Christophe Katrib, Messages from an Alien, 2012. Christian Falsnaes, Influence, 2012. Vorne rechts: Andrea Knobloch, Strobl Shutter, 2012. Hinten rechts: Kathi Hofer, 
Green Manifesto, 2011/12.
Ausstellungsansicht Salzburger Kunstverein 2012

V.l.n.r.: Christophe Katrib, Messages from an Alien, 2012. Christian Falsnaes, Influence, 2012. Vorne rechts: Andrea Knobloch, Strobl Shutter, 2012. Hinten rechts: Kathi Hofer,
Green Manifesto, 2011/12.
Ausstellungsansicht Salzburger Kunstverein 2012
Foto: Rainer Iglar, © Salzburger Kunstverein

Christian Falsnaes, Influence, 2012, HD-Video, Farbe, Ton, 12 min 29 sec, Videostill