09–11
2015
 
Newsletter Suche Facebook Vimeo Twitter YouTube Instagram English

Termine Vorschau

19.09.–22.11.2015

AA Bronson

Der Salzburger Kunstverein und der Grazer Kunstverein freuten sich, ihre Zusammenarbeit mit AA Bronson (*1946, Vancouver, Kanada) mit zwei gleichzeitig stattfindenden Ausstellungen anzukündigen. Bronson war in diesem Hybridprojekt Künstler und Kurator, Subjekt und Objekt zugleich. Beide Ausstellungen zeigten seine eigenen Werke und Performances, Kooperationen mit jüngeren Künstler_innen sowie Performances und Kunstwerke von Freunden. AA Bronson ist Pionier einer kollaborativen und queeren Kunstpraxis und das letzte noch lebende Gründungsmitglied des Kollektivs General Idea (1969–1994).

Eröffnung: Fr, 18. September 2015, 20 Uhr

AA Bronson’s Garden of Earthly Delights
featuring AA Bronson mit Adrian Hermanides, Matthias Herrmann, Mark Jan Krayenhoff van de Leur, Gareth Long, Ebe Oke, Chrysanne Stathacos
und JX Williams.

„AA Bronson’s Garden of Earthly Delights“ verwandelte den Großen Saal des Salzburger Kunstvereins in ein aktiviertes, queeres Tableau beweglicher und unbeweglicher Teile und präsentierte eine Arena des Engagements, der Transgression und Reflektion. In gewisser Weise war die Ausstellung eine queere Bearbeitung von Hieronymus Boschs Triptychon „Garten der Lüste“ (ca. 1500), das hier ästhetisch mit dem berühmten japanischen Zen-Garten Ryoanji (1499) vermählt wurde. Beide Werke – der gemalte Garten und der Steingarten – bietenn uns eine Vision des Spirituellen als ein konstruiertes Universum: sie stellen einen queeren Kosmos dar, der innerhalb theatraler Grenzen besteht – ähnlich wie in einem Zirkuszelt oder einem Drag-Club.

AA Bronson & Keith Boadwee. PLAID
Für das Kabinett haben AA Bronson und der amerikanische Künstler Keith Boadwee gemeinsam eine Hommage an den Anus erarbeitet. Sie haben in Salzburg eine Reihe von Gemälden mit dem Titel „PLAID“ geschaffen, performative Arbeiten, für deren Herstellung sie Farbe aus ihren Körpern herausspritzten. Die Gemälde sind zugleich ein Verweis als auch ein Scheinbild klassisch-moderner Serienmalerei und Aktionismus; sie positionieren den Körper, insbesondere – im Freudschen Sinne – den Anus als Quelle der Schöpfung. AA Bronson sagt dazu: „Das Arschloch IST die Revolution.“


AA Bronson’s Sacre du Printemps
26. September – 29. November 2015

Grazer Kunstverein (Koproduktion mit steirischer herbst 2015)
Eröffnung: 26. September, 12.30 Uhr
AA Bronson mit Igshaan Adams, Ryan Brewer, Elijah Burgher, Nicolaus Chaffin, Michael Dudeck, K8 Hardy, Matthias Herrmann, Reima Hirvonen, Yeonjune Jung, Mark Jan Krayenhoff van de Leur, Chrysanne Stathacos, Scott Treleaven, JX Williams

Mediensponsor: Hyperallergic.com

Mit freundlicher Unterstützung von Esther Schipper, Berlin.

Rosenmandala mit freundlicher Unterstützung von Doll Kunstgärtnerei.

AA Bronson, geboren 1946 in Vancouver,
lebt und arbeitet in Toronto und Berlin

AA Bronson & Mark Jan Krayenhoff van de Leur, 
Folly (Lana's Boudoir), 2015

AA Bronson & Mark Jan Krayenhoff van de Leur,
Folly (Lana's Boudoir), 2015
Foto: courtesy Esther Schipper, Berlin

AA Bronson & Mark Jan Krayenhoff van de Leur, 
Folly (Lana's Boudoir), 2015



AA Bronson’s Garden of Earthly Delights
Featuring AA Bronson mit Adrian Hermanides, Matthias Herrmann, Mark Jan Krayenhoff van de Leur, Gareth Long, Ebe Oke, Chrysanne Stathacos und JX Williams (19.09.-22.11.2015)

„AA Bronson’s Garden of Earthly Delights“ verwandelt die Räume des Salzburger Kunstvereins in ein aktives, queeres Tableau beweglicher und unbeweglicher Teile und präsentiert sich als eine Arena des Engagements, der Transgression und Reflektion.