07
2020
 
Newsletter Suche Facebook Vimeo Twitter YouTube Instagram English

Termine Aktuell

29.07.2020
Veranstaltungen

Sunset Kino: Associative Structures

Mi, 29. Juli 2020, 21 Uhr

Dieser Filmabend wird von mehreren internationalen Kollektiven gemeinsam kuratiert. Assoziation – als politisches, aber auch ästhetisches Konzept – ist das Strukturprinzip dieses Programms, das sich um Komplizenschaft und feministische Organisationsformen dreht.
Initiiert von The Golden Pixel Cooperative, Wien, und in Zusammenarbeit u.a. mit I: project space, Beijing, CN; Video Culture Development, Beijing, CN; Elephy Collective, Brussels, BE; WET Collective Rotterdam, NL.

Online Screening
29.07.-04.08.2020, GPC online Screen
29.07.-04.08.2020, Isolation TV

Alyona Larionova, Across, 2016, 12 min
(Kuratiert von The Golden Pixel Cooperative)
Der im Internet Archive, der weltweit größten Bibliothek, aufgenommene Film Across Lips sucht nach Darstellungsweisen, die in der Lage sind, die Komplexität der totalen Globalisierung und der digitalen Revolution zu erfassen. Larionova findet eine metaphorische Entsprechung für diese Omnipräsenz von Speicherung, Organisation und Informationsaustausch in Improviationsweisen des Jazz.

Ali Kazma, Obstructions / Jean Factory, 2008, 12 min
(Kuratiert von WET Film)
In dieser hypnotisierenden Darstellung von Arbeit im Zeitalter der Massenproduktion folgt die Kamera einem Paar Jeans vom Beginn bis zum Ende des Förderbandes einer Fabrik. Der Film zeigt Körper, die der Produktionstechnologie unterworfen sind.

Sofia Caesar, Workation, 2019, 3 min
(Kuratiert von Elephy Collective)
Von ihrem Bett aus beschäftigt sich Sophia Caesar auf spielerische Weise mit der Idee der Workation – einer Kombination von Arbeit (work) und Urlaub (vacation).

Veronika Eberhart, 9 is 1 and 10 is none, 2017, 22 min
(Kuratiert von The Golden Pixel Cooperative)
Eine stillgelegte Holzwerkstatt wird durch performative Interventionen wiederbelebt: Werkzeuge und Rohstoffe werden in pantomimische, tanzähnliche Choreographien integriert, abgeschaltete Maschinen wieder in Betrieb genommen. Arbeitsabläufe werden in ihrer spezifischen Bewegungsrhythmik reproduziert und reanimiert. Veronika Eberharts Film ist eine mythische Beschwörung der Vergangenheit und eine künstlerische Reflexion über Weiblichkeit in der kapitalistischen Gesellschaft.

Caroline Garcia, Imperial Reminiscence, 2018, 10 min
(Kuratiert von I: project space)
Imperial Reminiscence ist eine kinematografische Reise über fehlgeleitetes Begehren, die Hollywood-Fantasien über kulturelle Andersartigkeit durchkreuzt. Der Film weist auf das westliche Phänomen des „Whitewashing“ hin und archiviert die historische Auslöschung von people of colour im Hollywood-Kino bzw. der Film-Industrie, indem die Künstlerin sich das ethnograpische Bild wiederanzueignen versucht.

Shambhavi Kaul, 21 Chitrakoot, 2012, 9 min
(Kuratiert von Video Culture Development)
Die Chroma-Key Hintergründe einer weltberühmten mythologischen Fernsehserie erinnern an ein Land, das so alt und ideal wie die Natur selbst ist. Es sind spektakuläre Bilder, die einer glorreichen, magischeren Zeit entspringen. Doch wenn die Nostalgie zur Melancholie wird, ist Feindseligkeit das unvermeidliche Resultat und narrative Einschreibungen sind die letzten Spuren, die an eine materielle Vergangenheit erinnern.

Veronika Eberhart, 9 is 1 and 10 is none, 2017

Veronika Eberhart, 9 is 1 and 10 is none, 2017
Foto: Courtesy the artist