Jahresausstellung 2022
Zurück
Eröffnung: Fr, 16.12.2022 | 20 Uhr
Großer Saal
17.12.2022 - 05.02.2023

Was fehlt. Jahresausstellung 2022

Einmal jährlich widmet der Salzburger Kunstverein seinen Mitgliedern eine Ausstellung und bietet ihnen die Gelegenheit ihre Werke auszustellen. 2022 findet die Jahresausstellung im Großen Saal und als Kooperation zeitgleich auch im Museumpavillon der Stadt Salzburg statt. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Mitgliedschaft beim Salzburger Kunstverein im Jahr 2022.

Kurator: Maximilian Lehner

 

Lücken, Fehlstellen, Auslassungen und Ähnliches werden oft als Mangel wahrgenommen. Sie bieten aber die Möglichkeit, Positives zu ergänzen oder in der fehlenden Definition eine Offenheit zu sehen: Welche Räume fehlen? Welche Politik fehlt? Wo fehlen Alternativen? Welchen Zwischenraum sehe ich und wie kann ich ihn nutzen? Was fehlt mir, wer oder was wurde vergessen?

 

Während im öffentlichen Diskurs immer öfter nur Dualitäten angeboten werden, ist ein Kunstverein ein Raum der Vielfalt an der Schnittstelle von künstlerischem Schaffen und Öffentlichkeit. Er kann dadurch zu einem offenen Raum werden, der Alternativen anbietet und diese als Metaphern in die Gesellschaft einbringt – dieser Raum kann eine gefühlte Leerstelle sichtbar und bedeutsam machen. Dieser offene Raum soll zugleich auch eine Einladung an die Künstler_innen sein, zusammenzuarbeiten und sich gegenseitig zu ergänzen.

 

Das Thema Was fehlt kann in dieser Ausstellung vielfältig interpretiert werden, als Thema, als Metapher oder sehr konkret: die Ergänzung eigener Überlegungen im Kollektiv, die Übersetzung in ein performatives Miteinander, die Nutzung einer räumlichen Leerstelle im Kunstverein, das Einbinden kunstferner Diskurse vom Gärtnern bis zur Politik, genauso finden vergessene Geschichte(n) Platz. Eingereicht werden sollen ältere oder aktuelle Arbeiten oder Serien, die zum Thema passen oder einen Diskurs anschneiden, der aus eurer Perspektive aktuell fehlt. Gerne können die Arbeiten auch ein Rahmen- oder Diskursprogramm anbieten. Ausstellung und Präsentationsform werden gemeinsam mit den ausgewählten Künstler_innen entwickelt.

 

Maximilian Lehner (*1990, lebt in Salzburg), Kurator, Autor und Kunstwissenschaftler, ist Mitgründer des Produktionsbüros The Real Office. Kunst und Realität (RO) in Stuttgart und ist von 2016-2022 Universitätsassistent am Institut für Kunst in gegenwärtigen Kontexten und Medien der KU Linz. Neben Projekten mit RO kuratiert(e) er Ausstellungen für ElectroPutere (Bukarest), Galerija Škuc (Ljubljana), Fünfzigzwanzig (Salzburg), Jutro/Blok Nova Baza (Zagreb), sehsaal (Wien) und aqb (Budapest).